Leiden Sie an Migräne und halten überhaupt nichts von Akupunktur? Einige Therapiesitzungen könnten Ihre Meinung ändern. Im Akutfall hilft die Methode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin nur begrenzt. Aber zwischen den Migräneattacken angewendet verringert sie nachweislich deren Häufigkeit und lindert die Symptome. Damit hat es die Akupunktur mittlerweile in die Leitlinien zur Behandlung der Migräne [1] geschafft, die die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DNG) herausgibt.

Migräne und Akupunktur? Tatsächlich: Es wirkt!

Studien zeigen seit Jahren, dass die Wirkung regelmäßig angewandter Akupunktur dem Vergleich mit aktuellen Medikamenten standhält [2-11]. Die Migräne tritt seltener auf als ohne prophylaktische Maßnahmen und die Intensität der Kopfschmerzen lässt sich deutlich reduzieren. Solche positiven Effekte sind nach wenigen Akupunktursitzungen zu verzeichnen.

Für eine Wirkung während eines akuten Anfalles gibt es zwar Hinweise [2], aber nach aktuellen Studien ist hier Sumatriptan der Akupunktur überlegen [3].

Wie funktioniert das mit der Akupunktur?

Gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) fließt die Lebensenergie Qi durch bestimmte Leitungsbahnen, die Meridiane. Bei einer Störung des Qi, sprich Krankheit, sticht man Nadeln in bestimmte Akupunkturpunkte auf diesen Meridianen ein. Dadurch lösen sich Blockaden und die Lebensenergie kann ungehindert fließen.

Viele halten das Hantieren mit den Nadeln für Humbug. Allerdings gibt es mittlerweile zahlreiche wissenschaftliche Studien, die eindeutig Veränderungen im Hirnstoffwechsel belegen. Dazu gehört die Ausschüttung von schmerzlindernden und „Glücks-Hormonen“ wie Endorphinen. Auch wer von Placebo-Effekt spricht kann nicht abstreiten, dass die Methode wissenschaftlich nachweisbar hilft.

Die weltweit größte Untersuchung zum Thema ist die seit 2002 laufende German Acupuncture Trials (GERAC)-Studie mit rund 70 Prozent aller deutschen Kassenpatienten [4]. Hier geht es um Spannungskopfschmerz, der der Migräne stark ähnelt. Es stellte sich heraus, dass Akupunktur, Sham-Akupunktur (mit anderen Akupunkturpunkten als in der TCM üblich) und medikamentöse Therapie sich in ihrer Wirksamkeit nicht wesentlich unterscheiden [5].

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt die aktuelle Untersuchung der renommierten Cochrane Collaboration von Dezember 2017. Bei der Auswertung von Studien (Metaanalyse) zeigte sich, dass Akupunktur bei vielen chronischen Schmerzen wie Migräne wirksam ist [6].

Hat die Akupunktur Nebenwirkungen?

Einen großen Vorteil hat die Akupunktur gegenüber Tryptanen & Co.: Sie ist garantiert nebenwirkungsfrei!

Dagegen ist von der medikamentösen Therapie bekannt, dass sie bei regelmäßiger Anwendung Kopfschmerzen bis hin zu Dauerkopfschmerzen verursacht. Selbst bei sporadischer Anwendung führen Triptane mitunter zu Übelkeit, Benommenheit und anderen Symptomen. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind sie nicht verwendbar, da sie die Blutgefäße verengen und den Blutdruck in die Höhe treiben.

Allgemeine Schmerzmittel (Analgetika) wie die weit verbreiteten nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) Aspirin, Ibuprofen und Paracetamol helfen bei einigen Patienten, greifen jedoch die Magenschleimhaut an, schädigen auf Dauer die Leber und/oder beeinflussen die Blutgerinnung.

Kann man Migräne mit Akupunktur heilen?

Nach derzeitigem Wissensstand nicht. Allerdings sorgt die regelmäßige Anwendung dafür, dass die Migräne nur noch sehr selten auftritt. Zudem sind die Kopfschmerzen bei regelmäßiger Akupunktur weniger schmerzhaft. (siehe auch: Ist Migräne heilbar?)

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für die Akupunktur?

Das kommt auf Ihre Krankenkasse an. Prinzipiell ist Akupunktur eine Kassenleistung, allerdings nur zur orthopädischen Schmerztherapie. Darauf hat sich 2007 der Gemeinsame Bundesausschuss in Anbetracht der GERAC-Studie entschlossen.

Daher sollten Sie sich bei Ihrer Krankenkasse erkundigen, ob sie die Kosten für eine Akupunktur gegen Migräne übernimmt oder ob Sie diese als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) selbst zahlen müssen. Als freiwillige Zusatzleistung ist die Akupunktur gegen Migräne eher selten.

Gegebenenfalls können Sie je nach Kasse eine Zusatzversicherung abschließen, die eine Akupunkturbehandlung mit einschließt. Bedenken Sie, dass Sie bei einer Behandlung mindestens zehn Sitzungen einplanen müssen! Hinzu kommen regelmäßige Auffrischungssitzungen.

Quellen, Links und weiterführende Literatur

  1. AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN):
    Langfassung der Leitlinien „Migräne, Therapie“.
    PDF>>
    . Wird zurzeit aktualisiert.
  1. Melchart D, Linde K, Fischer P, White A, Allais G, Vickers A, Berman B.
    Acupuncture for recurrent headaches: a systematic review of randomized controlled trials.
    Cephalalgia. 1999 Nov;19(9):779-86; discussion 765. Erratum in: Cephalalgia 2000 Oct;20(8):762-3.
  1. Melchart D, Thormaehlen J, Hager S, Liao J, Linde K, Weidenhammer W.
    Acupuncture versus placebo versus sumatriptan for early treatment of migraine attacks: a randomized controlled trial.
    J Intern Med. 2003 Feb;253(2):181-8.
  1. GERAC Studienzentrale (für weitere Informationen):
    GERAC-Studienkoordination
    Ruhr-Universität Bochum
    http://www.gerac.de
  1. Diener HC, Kronfeld K, Boewing G, Lungenhausen M, Maier C, Molsberger A, Tegenthoff M, Trampisch HJ, Zenz M, Meinert R; GERAC Migraine Study Group.
    Efficacy of acupuncture for the prophylaxis of migraine: a multicentre randomised controlled clinical trial.
    Lancet Neurol. 2006 Apr;5(4):310-6. Erratum in: Lancet Neurol. 2008 Jun;7(6):475.
  1. Vickers AJ, Vertosick EA, Lewith G, MacPherson H, Foster NE, Sherman KJ, Irnich D7, Witt CM, Linde K; Acupuncture Trialists’ Collaboration.
    Acupuncture for Chronic Pain: Update of an Individual Patient Data Meta-Analysis.
    J Pain. 2017 Dec 2. pii: S1526-5900(17)30780-0. doi: 10.1016/j.jpain.2017.11.005.
  1. Linde K, Vickers A, Hondras M, ter Riet G, Thormählen J, Berman B, Melchart D.
    Systematic reviews of complementary therapies – an annotated bibliography. Part 1: acupuncture.
    BMC Complement Altern Med. 2001;1:3. Epub 2001 Jul 16. Review.
  1. Vickers AJ, Cronin AM, Maschino AC, Lewith G, MacPherson H, Foster NE, Sherman KJ, Witt CM, Linde K; Acupuncture Trialists’ Collaboration.
    Acupuncture for chronic pain: individual patient data meta-analysis.
    Arch Intern Med. 2012 Oct 22;172(19):1444-53. doi: 10.1001/archinternmed.2012.3654. Review.
  1. Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Fei Y, Mehring M, Vertosick EA, Vickers A, White AR.
    Acupuncture for the prevention of episodic migraine.
    Cochrane Database Syst Rev. 2016 Jun 28;(6):CD001218. doi: 10.1002/14651858.CD001218.pub3. Review.
  1. Du R, Wang Y, Liu X, Liu Z.
    Acupuncture for acute migraine attacks in adults: a systematic review protocol.
    BMJ Open. 2015 Apr 13;5(4):e006968. doi: 10.1136/bmjopen-2014-006968. Review.
  1. Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Manheimer E, Vickers A, White AR.
    Acupuncture for migraine prophylaxis.
    Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1):CD001218. doi: 10.1002/14651858.CD001218.pub2. Review. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2016;(6):CD001218.